Neuer Standort Bienenmühle
Neuer Standort Bienenmühle
Im Jahr 2006 wird durch die Bereitstellung eines Grundstückes am Zeisingberg in Rechenberg-Bienenmühle dem Club die Möglichkeit geboten erstmalig an einem festen eigenem Standort etwas zu gestalten.

Großbildansicht aufrufen ( 50 kb )Blick vom Bahnhof auf das Fabrikgebäude
Da der Standort Bienenmühle seit 1876 an die Bahnstrecke Nossen-Moldau angeschlossen wurde, der letzte Rangierbahnhof vor der Grenze war, ein 10-ständiger Ringlockschuppen stand und bis heute Bahnbetrieb herrscht, wurde die Chance ergriffen für diesen historischen Ort eine weitere Attraktion zu schaffen. Vor allem auch da der Ort durch die Eisenbahn entstand und geprägt wurde.
Großbildansicht aufrufen ( 69 kb )Sonderzug im Bahnhof Bienenmühle
Der Modellbahnclub hat sich entschlossen, auf dem Fabrikgelände, was ihm kostenlos zur Verfügung gestellt wurde, die bereits im Besitz befindliche HO-Modelleisenbahnanlage von 100 qm ( die größte analog gesteuerte Anlage in Sachsen) und das voll funktionsfähige historische Betriebsfeld (ehemaliges Lehrstellwerk der Betriebsberufsschule Karl-Marx-Stadt der Deutschen Reichsbahn) aufzubauen.
Deshalb ist am 09.Juni 2007 der Modellbahnclub Bienenmühle e.V. gegründet worden, der am 27.07.2007 in das Vereinsregister Freiberg eingetragen wurde.
Der Verein wird sich des Erwerbs, Erhaltung und Betrieb von historischen Ausrüstungsgegenständen aller Eisenbahngesellschaften in Sachsen seit Bahnbetrieb annehmen und die Entwicklung des Eisenbahnwesens für die Öffentlichkeit zugänglich machen.
Weiterhin möchte der Verein die vorhandene Modellbahnanlage erweitern, weitgehenst nach historischem Vorbild der Eisenbahn in Sachsen speziell vom Erzgebirge.
Um diese Ziele zu erreichen ist eine enorme Arbeit zu leisten die der Verein nur mit großer Unterstützung vieler ehrenamtlicher Helfer und Spenden in der Lage ist zu meistern.
Großbildansicht aufrufen ( 68 kb )Hier entsteht unser neuer Vereinsraum
Der Verein ist seit Anfang 2007 dabei das zukünftige Vereinshaus zu renovieren, das Gelände zu sichern und Vorbereitungen für die zukünftigen Bebauungen zu treffen. Ein Ingenieurbüro für Bauplanung hat sich bereit erklärt den Verein planungstechnisch zu unterstützen.
Großbildansicht aufrufen ( 54 kb )Fabrikgebäude Hofseite
Alle Aktivitäten für diesen Standort hängen vom Wohlwollen des Landratsamtes Freiberg Denkmalschutzbehörde ab. Hier ist die Hilfe und Unterstützung der Gemeinde unabdingbar. Wir hoffen und wünschen auch große Unterstützung in der Bevölkerung und der ansässigen Betriebe.